…

"Den Kunden näher sein“

Mitten im Frisörstudio erklärten Birgit und Thomas Nöckl von maischön Branchenkollegen und Handwerkern, wie sie die Produktivität, das Image und die Kundenbindung durch digitale Wege verstärkt haben. 

Das Interesse war im Vorfeld schon groß, was Birgit und Thomas Nöckl, Geschäftsführer von maischön, über die Digitalisierung ihres Betriebes beim ersten „Digitalen Werkstattgespräch“ zu erzählen hatten: Mitten im Frisörstudio erklärten sie Branchenkollegen und Handwerkern, wie sie ihre Website zur „Kommunikationsbasis“ gemacht haben und machen. Der größte Schritt für die beiden war die Einführung des digitalen Terminreservierungstools. Mit dem daraus entwickelten Terminreservierungs-App bietet maischön den Kunden die Möglichkeit, jederzeit einen Frisörtermin auszumachen. „Das ist ein unglaublicher Service, der sehr gut genützt wird. 25 Prozent der Termine werden über das App gebucht. Weiterer Vorteil der App ist: Die Kunden, die unser App haben, bei denen sind wir immer auf dem Smartphone – näher am Kunde geht gar nicht“, erklärte Thomas Nöckl beim ersten „Digitalen Werkstattgespräch“ der Digitalen Perspektiven Gewerbe Handwerk. Maischön nützt außerdem Facebook als weitere Plattform, nicht um Produkte zu verkaufen, sondern um mit den Kunden in Kontakt zu kommen. „Wir stehen in Kontakt mit unseren Fans, posten authentische, reale Fotos von unserer Arbeit. So gekommen unsere Kunden Einblicke, wie wir arbeiten und was sie bei uns erwartet. Und durch die Facebook Analysen wissen wir genau, was unsere Kunden interessiert. Durchschnittlich erreichen wir organisch 3500 Personen pro Post“, plauderte Birgit Nöckl aus dem Nähkästchen.

Intern effizient kommunizieren
Nicht nur die Kommunikation nach außen hat maischön optimiert und modernisiert, sondern auch die interne Kommunikation mit den Mitarbeiter/innen. „ Trello, ein kostenloses Onlinetool, nutzen wir für unser Lehrlingsausbildung. Weil wir über mehrere Standorte verteilt unsere Lehrlinge ausbilden, können wir uns mit den Lehrlingsausbilderinnen einfach und schnell über Aufgaben, Prüfungsergebnisse oder Besonderheiten austauschen“, erläuterte Birgit Nöckl. Die Digitalen Perspektiven, eine Serviceinitiative der Wirtschaftskammer Vorarlberg, veranstaltet weitere „Digitale Werkstattgespräche“ in Vorarlbergs Handwerks- und Gewerbebetrieben sowie „Digitale Perspektiven Stammtische“. Der Nächste findet am 13.6. um 18 Uhr bei Fräulein Müller & Söhne statt: Worauf Unternehmen dabei achten sollten und wie sie Videocontent in Zeiten von Social Media bestmöglich nutzen können, erklären Thomas Fenkart (Frl. Müller & Söhne Filmproduktion) und Kurt Gehring (Kurt Gehring – Filmproduktion in Dornbirn Steinebach.

Anmeldungen unter info@digitale-perspektiven.at