…

Neuer Bitcoin-Hype

Die digitale Währung Bitcoin gibt es bereits schon knapp zehn Jahre lang. Nachdem die "digitale Münze" vor einiger Zeit an Popularität verlor, steigt ihr Kurs seit Anfang 2017 wieder rasant an: Ein Bitcoin ist derzeit rund 2.000 US-Dollar wert, das ist deutlich mehr als eine Feinunze Gold. Doch wie kann man in die Kryptowährung investieren?

Bitcoins sind Teil eines weltweiten, dezentralen Zahlungssystems. Die Währung wird in hochkomplexen Rechenprozessen auf sogenannten Mining-Computern erzeugt und online gegen gewöhnliche Währungen gehandelt – und das ohne Kontrolle durch Staaten oder Banken. Gespeichert werden persönliche Bitcoins in digitalen Brieftaschen. Kryptographische Techniken stellen sicher, dass nur die jeweiligen Eigentümer/innen Transaktionen mit Bitcoins vornehmen können, daher der Begriff „Kryptowährung“.

Seit der Erfindung der Bitcoins im Jahr 2008 haben immer mehr Onlineshops den Bitcoin als Zahlungsmittel zugelassen. Dass Japan den Bitcoin kürzlich als offizielles Zahlungsmittel zugelassen hat und die Börsenaufsicht SEC die Kryptowährung für den klassischen Finanzmarkt zugänglich gemacht hat, hat den Bitcoin-Kurs in die Höhe schnellen lassen. Trotz rapider Veränderungen im Wechselkurs, der sich durch Angebot und Nachfrage bestimmt, möchten immer mehr Menschen in die digitale Währung investieren. Welche Möglichkeiten es dazu gibt, hat der Guardian zusammengefasst:

Selber „minen“
Wie bereits erklärt, werden Bitcoins auf Mining-Computern erzeugt. In der Anfangszeit der Währung war das noch relativ einfach, inzwischen braucht man dazu aber spezielle Hochleistungscomputer und muss mit anderen „Minern“ gemeinsam an einem „Mining-Pool“ arbeiten. Die Kosten für die notwendige Hardware sowie Stromkosten und Kursschwankungen können aber bedeuten, dass das selbstständige „minen“ nicht lukrativ ist.

Bitcoins kaufen
Bitcoins kann man nicht nur online erwerben, sondern inzwischen sogar in ausgewählten Trafiken sowie in einem Shop auf der Wiener Mariahilferstraße und an einem Wiener Bankomaten kaufen. Beim Kauf von Bitcoins wird die digitale Währung nach Einzahlung von regulären Banknoten oder Abbuchung vom Konto in die digitale Geldbörse – sogenannte „Wallets“ – transferiert. Die erworbenen Bitcoins können dann als Zahlungsmittel verwendet werden oder zu einem späteren Zeitpunkt – idealerweise zu einem besseren Wechselkurs – wieder verkauft werden.

Trotz zunehmender Beliebtheit warnt beispielsweise die Deutsche Bundesbank vor der Investition in Bitcoins: Wegen der starken Schwankungen im Wert der digitalen Währung seien Bitcoins eher Spekulations- als Anlageobjekte.

Mehr zu Bitcoins lesen Sie beim Standard oder auf Wikipedia.

Ihr Ansprechpartner

Eva Deschler-Einwaller

Bildungsangebot

Weiterbilden im Digitalbereich