…

Was ist Influencer Marketing?

Influencer Marketing hat nichts mit der Influenza zutun, auch wenn es sich – wenn gut gemacht – so schnell verbreiten kann, wie die Grippe. Der Begriff heißt aus dem englischen wörtlich übersetzt „Beeinflusser-Marketing“ und wird auch Multiplikatoren-Marketing genannt.

Diese Art des Marketings ist grundsätzlich nicht neu. Sie entstand aus der klassischen Mundpropaganda und ist verwandt mit Testimonial-Marketing. Im Gegensatz zum Testimonial-Marketing, werden die Influencer aber meist nicht bezahlt, sondern sprechen aus eigener Überzeugung.

 

Blogs und Social Media

Der Grundgedanke ist es, besser spezielle Personen oder Personengruppen mit einem großen Einfluss in der Zielgruppe anzusprechen, als den gesamten Markt. Die Vorteile liegen auf der Hand: Die Kosten sind oft geringer und die Glaubwürdigkeit ist ebenfalls höher, wenn die Botschaft von einem bekannten Gesicht kommt, statt aus der Werbung.

Heutzutage sind diese Beeinflusser neben großen Stars wie Musiker oder Sportler zum Beispiel auch bekannte Blogger oder Youtuber. Sie verbreiten ihre Botschaften einem relativ homogenen Publikum bestehend aus ihren vielen Freunden und Followern auf Facebook, Twitter, Instagram und anderen Social Media Plattformen.

 

Vertrauen ist alles

In einem Beispiel erklärt ein Blogger, der sich auf Literaturkritiken spezialisiert hat, seinen Lesern, dass er ein tolles Buch gelesen habe und es jedem empfehlen würde. Der begeisterte Blogleser wird nun eher zu dem Buch greifen, wenn er es in der Buchhandlung sieht, weil er auf das Urteil des Bloggers vertraut. Influencer Marketing setzt dort an, wo der  Blogger dazu gebracht wird, das Buch zu lesen und es im besten Fall noch positiv zu bewerten.