…

Bitcoin weiter im Sturzflug

Der große Hype rund um den Bitcoin scheint vorbei zu sein: Der Wert der Digitalwährung sinkt seit Dezember stetig. Dennoch sehen Experten eine Zukunft für Cyberwährungen.

Der spektakuläre Aufwärtstrend der Kryptowährung hat ein Ende: Derzeit sinkt der Wert der Bitcoin-Münze beinahe im Stundentakt. Innerhalb von nur sechs Wochen ist der Bitcoin von 20.000 auf 7.000 Dollar gestürzt. Die Kryptobörsen sind in diesen Tagen von Chaos geprägt: Bitcoin-Besitzer versuchen ihre Gewinne einzuholen, sofern noch welche übrig sind.

Allein seit Dezember verzeichnet der Bitcoin-Kurs ein Minus von 60%.

US-Großbanken und soziale Netzwerke wenden sich von Bitcoin ab

Die Wall Street-Institutionen JPMorgan Chase, Bank of America und Citigroup schlossen sich am vergangen Freitag und Samstag zusammen, um kurzfristig die Verwendung von Kreditkarten zum Kauf von Bitcoin und anderen Kryptowährung zu verbieten. Damit sollen Kunden davor bewahrt werden, infolge der starken Kursschwankungen Schulden anzuhäufen.

Auch das soziale Netzwerk Facebook möchte Bitcoins aus dem Newsfeed verbannen: Am Mittwoch kündigte Facebook an, Werbung für Kryptowährungen künftig verbieten zu wollen.

Zudem verbot die chinesische Regierung den dortigen Krypto-Börsen, Handel mit Bitcoin zu betreiben. Dies ist ein besonderer Tiefschlag, denn China zählt noch immer als das wichtigste Land weltweit was den Bitcoin-Handel angeht. Diese Maßnahmen der Banken, sozialen Netzwerke und Regierungen sorgen weiterhin für massive Kursabstürze.

Experten weiterhin zuversichtlich

Laut Havard-Ökonom Rogoff sollten Befürworter von Kryptowährungen dennoch ihre Motivation beibehalten. In einem Interview mit dem „Spiegel“ gab er sich selbstsicher mit der Aussage: „Staatliches Geld wird kommen“. Er denkt, dass Bankkunden schon in wenigen Jahren Konten über kleinere Beträge einer Digitalwährung bei der Europäischen Zentralbank führen könnten. Rogoff argumentiert, dass Cyberwährung von der Bundesbank einen „gigantischen Erfolg“ mit sich bringen könnte, denn Länder wie Deutschland könnten vermutlich auf einen Schlag ihre Schulden zurückzahlen, weil eine anonyme deutsche Digitalwährung von anderen Ländern begehrt wäre.

 

Mehr zur Entwicklung des Bitcoin gibt’s bei Meedia und beim Focus.