…

GIF it to me, Baby!

GIFs sind witzige, kleine Animationen, die uns den Social-Media-Alltag versüßen. Sie können aber auch für die Unternehmenskommunikation eingesetzt werden und helfen, ein angestaubtes Image aufzufrischen.

Wer sich online bewegt, stolpert früher oder später über sie: kleine Animationen, genannt GIFs. Vor allem in Chats und Kommentarspalten poppen sie meist mit lustigem Inhalt auf. Sie basieren auf dem Grafikformat „Graphics Interchange Format“ – kurz GIF. Das ist keine neue Erfindung. Es gibt sie bereits seit 1987 und auf Facebook können sie schon seit 2015 genutzt werden. Aber sie werden immer beliebter und dank ihrer weiten Verbreitung – insbesondere mit dem Tool „Giphy“ – eigenen sie sich mittlerweile auch sehr gut für die Unternehmenskommunikation.

 

Ideal für die schnelllebige Zeit

GIFs passen perfekt in die sozialen Medien und zu dem dort vorherrschenden Nutzungsverhalten: Visuelle Darstellung in nur wenigen Augenblicken. Durch die Animation sind sie noch auffälliger als statische Bilder wie zum Beispiel Emojis und können auch beim durchscrollen schnell erfasst werden. Darum greifen mittlerweile immer mehr Unternehmen in ihren Social-Media-Auftritten auf sie zurück und unterstreichen damit ein unkonventionelles, spaßiges Image.

 

Auch eigene GIFs möglich

Es ist auch möglich, eigene GIFs zu erstellen, sie in Umlauf zu bringen und damit beispielsweise Kampagnen oder Marken zu unterstützen. Am besten wird dazu die Plattform Giphy.com genutzt. Diese ist einfach zu bedienen. Durch ihre Verbindung mit Facebook, WhatsApp und Instagram („Giphy“ wurde 2020 für 400 Millionen vom Facebook-Konzern aufgekauft) ist sie auch für besonders viele Nutzerinnen und Nutzer zugänglich. Über „Giphy“ werden dann einzelne Bilder hochgeladen und der Konverter wandelt sie in ein GIF um. Werden die richtigen Suchbegriffe hinterlegt, finden Nutzerinnen und Nutzer sie dann über die Sticker-Galerie von Giphy. Bei der Auswahl der Bilder muss nur beachtet werden, dass sie nicht zu spezifisch sind und auch nicht reine Marken-Hüllen darstellen. Es sollte also möglichst universell einsetzbar und nicht gleich als reine Werbung offensichtlich sein. Es hilft, sich zu überlegen, welche GIFs man selbst am meisten einsetzt: lustige, kurze GIFs, die als emotionale Reaktionen funktionieren.