…

Hyperloop: Das Transportmittel der Zukunft?

Eine Passagierkapsel, die den Personenverkehr revolutionieren soll: Der Hyperloop-Zug verspricht Personen zukünftig rasend schnell, energiesparend und sauber von A nach B zu bringen. In Spanien wurde nun die erste Kapsel vorgestellt.  

Nachdem Elon Musk mit den Tesla-Fahrzeugen bereits die Automobilbranche aufgemischt hat, möchte er mit seiner Idee vom Hyperloop künftig auch den öffentlichen Verkehr revolutionieren. 2012 sprach Musk zum ersten Mal von seiner Hyperloop-Idee und eröffnete ein offenes, partizipatives Konzept für die weitere Entwicklung der „Rohrpost für Menschen“, für das jede Firma Vorschläge und Verbesserungen einbringen konnte. Aktuell arbeiten mehrere Firmen an der Umsetzung des Konzepts – den Prototypen für die Passagierkapseln des Hyperloops stellte nun das kalifornische Startup HyperloopTT in Spanien vor. In nur wenigen Jahren soll der Hyperloop eine ernste Konkurrenz für Auto, Flugzeug und Bahn werden. Die Passagierkapseln sollen mit bis zu 1.200 Stundenkilometern durch Röhren zum Zielort geschossen werden – und so in Rekordzeit weite Strecken zurücklegen.

Von der Idee zur ersten Kapsel

An der futuristischen Idee arbeiten zahlreiche Startups, Hochschulen und Experten aus aller Welt. Nun wurde die erste Passagierkapsel namens „Quintero One“ von HyperloopTT in Spanien vorgestellt. Sie ist 32 Meter lang und wiegt fünf Tonnen, die Innenkabine ist 15 Meter lang. Hyperloop ist eine Art Rohrpost für Menschen, die mit über tausend Kilometern pro Stunde durch eine Röhre rast. In der Röhre herrscht Unterdruck – um den zu erzeugen, ist zwar Energie nötig, aber laut HyperloopTT-Gründer Ahlborn, viel weniger als bei anderen Verkehrsmitteln. Er nennt das System das „effizienteste Verkehrsmittel der Welt“. Der Strom dafür soll außerdem umweltfreundlich gewonnen werden – beispielsweise über Solarpanels, die auf den Röhren selbst montiert werden. Dazu müsste die Strecke aber oberirdisch verlaufen. Eine solche ist bereits in Abu Dhabi geplant, eine zweite soll in China entstehen.

Fahren wir bald alle Hyperloop?

Dass der Hyperloop prinzipiell möglich ist, haben bereits viele Experten bestätigt. Die Frage, die bleibt, ist, ob sich die Passagierkapsel durchsetzen kann. Es fehlen nicht nur die Röhrensysteme, sondern auch Bahnhöfe. In bebauten Gebieten wird der Bau des Hyperloops also auf große Herausforderungen stoßen. Auf freien Flächen ist die Umsetzung jedoch etwas leichter realisierbar: Der saudische Kronprinz Mohammed bin Salman plant beispielsweise eine fast 1.000 Kilometer lange Hyperloop-Strecke, die in nur 76 Minuten zurückgelegt werden soll.

 

Weitere Informationen zum Hyperloop-Projekt findest du bei der tagesschau.

Photo by Frederic Köberl on Unsplash