…

Erstes bargeldloses Geschäft eröffnet

In Graz hat das erste bargeldlose Geschäft Österreichs eröffnet. Kunden können in der Bäckerei ausschließlich mit Kredit- oder Bankomatkarte bezahlen.

Wer im Grazer Univiertel einkauft, kommt in einer Bäckerei mit seinem Kleingeld nicht mehr weiter: Im kürzlich eröffneten Shop mit Café der Martin Auer-Kette wird ausschließlich bargeldlos gezahlt. Das heißt, hier wird der Einkauf nur mehr mit der Kredit- oder Bankomatkarte beglichen, die Kassen sind ausschließlich mit einem Kartenlesegerät ausgestattet. Die klassische Kassenlade sucht man hier vergeblich. Es ist damit das erste bargeldlose Geschäft Österreichs. Die Vorteile liegen für den Betreiber auf der Hand: Fehlerquellen, wie sie beim Hantieren mit Scheinen und Münzen auftreten, werden reduziert. Die tägliche Wechselgeldüberprüfung fällt weg, ebenso wie der Einzahlungsgang zur Bank. Auch die Endabrechnung gestaltet sich einfach. Der Betreiber spricht auch von einer Zeitersparnis für Mitarbeiter und Kunden.

 

Der Österreicher liebt sein Bargeld

Allerdings ist das Bargeld in Österreich immer noch ein heikles Thema. Im vergangenen Jahr wollten es mehrere Parteien noch in der Verfassung verankern. Das Land hat eine Bargeldquote von 80%, das heißt, dass 8 von 10 Transaktionen immer noch mit Scheinen und Münzen beglichen. Das liegt zum Teil auch daran, dass es bisher für Herr und Frau Österreicherin leicht war, an Bargeld zu kommen. In kaum einen anderen Land gibt es eine so hohe Bankomatendichte, bis vor kurzem war das Abheben von den Geldautomaten auch weitestgehend gebührenfrei.

 

Weltweit geht der Trend zu bargeldlos

International geht der Trend klar hin zum bargeldlosen Zahlen. So möchte beispielsweise Südkorea bis 2020 das Münzgeld abschaffen. Kleines Wechselgeld wird in zahlreichen Geschäften auf eine weitverbereitete Guthabenkarte für den Nahverkehr oder auf Rabattkarten gutgeschrieben.

Aber man muss nicht bis nach Asien schauen: Die Europäische Zentralbank erklärte, dass Bargeld ein “Instrument für illegale Machenschaften” sei und überlegte im vergangenen Jahr, die 500-Euro-Note abzuschaffen. In Österreich folgte ein Aufschrei, andere Staaten begrüßten den Vorschlag. Vorzeigeländer in Europa sind Norwegen und Schweden. 80 Prozent der Bezahlvorgänge werden bei den Schweden zum Beispiel mittlerweile bargeldlos abgewickelt. Sogar in einigen Kirchen wird die Kollekte mit Kreditkarte bezahlt.

 

Mehr Infos gibt es hier:

http://www.krone.at/digital/erstes-bargeldloses-geschaeft-oesterreichs-eroeffnet-filiale-in-graz-story-565704

http://meins.orf.at/welt-ohne-bargeld/welt-ohne-bargeld/oesterreich-bargeldlos/

http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/agenda/korea-versucht-die-muenzlose-gesellschaft-14979277.html

http://www.faz.net/aktuell/finanzen/digital-bezahlen/schweden-setzt-immer-mehr-auf-bargeldloses-zahlen-14068659.html

 

Bildquelle: unsplash.com